nähenfürmich

Mein Auslandsjahr und Ich...es geht um akzeptieren und los lassen

In einem Packet von meinen Eltern war auch dieser schöne Stoff drin, lange wusste ich allerdings nicht was es werden sollte. Nach langem hin und her überlegen habe ich mich für ein Top entschieden, doch dann bemerkte ich das es nur 0,5 m waren. Ein kleiner Schock  für meine Mama, da sie doch 0,7 m gekauft hat, damit ich ein T-Shirt raus nähen kann. Da ich aber dennoch ein Top nähen wollte hab ich einfach drauf los geschnitten und die Ideen die nach und nach kamen versucht umzusetzen. So enstand (m)ein Top mit Schösschen. Hinten ist es auch noch ein kleines bisschen länger als vorne. Ich bin total glücklich und habe es auch grade mal wieder an, denn es ist schon vor längerer Zeit enstanden, genau wie die Fotos. Ich glaube auch meine Mama freut sich endlich Fotos zu sehen, denn nur von Erzählungen ist es doch ein bisschen schwer zu wissen wie es aussieht, denn Bilder sagen mehr als 1000 Worte.
Eigentlich sollte der Post jetzt online gehen, um 00:00, aber wie ich im letzten Post schon gesagt habe geht bei mir selten etwas nach Plan. Ich habe mich grade noch lange mit meiner Freundin, die auch Austauschschülerin hier in Finnland ist unterhalten. In 32 Tagen geht es nach Hause.  1/11 bleibt uns noch von dem "besten Jahr unseres Lebens", in Anführungszeichen, da ich diesem Statement so nicht zustimmen kann.
 Es ist kein Jahr mit nur Spaß und nur tollen Erfahrungen und Erlebnissen und auch die Freunde fallen nicht vom Himmel. Immer wieder musste ich mich zusammen reißen, mir neuen mut machen und sie wieder und wieder ansprechen, ich musste versuchen freundlich zu sein, egal wie wenig ich geschlafen oder welche Laune ich hatte. Ich habe einmal die Stadt und somit auch die Schule gewechselt, war wieder am Nullpunkt, wieder am Anfang. Aller Anfang ist bekanntlich schwer, aber ich habe es geschafft. Ab und zu bin ich alleine Essen gegangen, es gab Tage an denen sich welche für mich interessiert haben, es gab Tage an denen ich lieber wieder zurück in mein Bett gekrochen wäre. Ich habe nicht nur gute Erfahrungen gemacht, aber die positiven lassen sich doch beser merken. Ich werde nicht in Deutschland erzählen und vielleicht mich auch nach einer Zeit nicht mehr erinnern, das hier und da über mein finnisch gelacht wurde, mich jemand schräg angeschaut hat oder sonst irgendwas, ich werde von meinen tollen Erlebnissen erzählen, die einen Platz in meinem Herzen ergattert haben. Morgen ist der letzte Schultag, ich werde fast alle zum letzten mal sehen, vielleicht für immer. Jeder der mir Hallo gesagt hat oder mich nur angelächelt hat, hat mir etwas geschenkt, ich weis nicht ob es die Personen selbst wissen wie viel es für mich bedeutet hat. Aber ich fange langsam an zu realisieren, das das hier bald alles nicht mehr ist. Nie wieder....nie wieder werde ich hier in die Schule gehen...und so viel mehr. Die Leute sagen, ich kann ja Kontakt mit meiner Familie und Freunden hier halten, aber das ist leichter gesagt als getan. In Deutschland wusste ich das ich nach einem Jahr wieder kommen werde und hier? Wann komme ich wieder? Wen sehe ich jemals wieder? Ich weis es nicht.
Ich muss alles auf mich zukommen lassen, auch mein Leben in Deutschland. Ich habe Angst vorm zurück kommen, wie wird es sein? Sind meine Freunde noch meine Freunde? Ich habe so viele  Gedanken, die ich nicht beantworten kann, was auch gut ist, denn das ist Leben.
Ich mochte Achterbahnen noch nie gerne, aber ich befinde mich auf einem städigen auf und ab und bin mitten drin in (m)einer Achterbahn fahrt...
Ich akzeptiere mein Auslandsjahr mit allen Seiten, den Guten und den Schlechten, jetzt würde ich vielleicht das ein oder andere auch anders machen, aber hätte ich es nicht so gemacht wie ich es gemacht habe, wie wäre ich dann jetzt? Ich habe mich verändert und viel gelernt, aber gibt es überhaupt so etwas wie einen falschen Weg?
Ich genieße mein Leben und bin Dankbar es leben zu dürfen. Ich bin glücklich, ich bin traurig und manchmal auch zur gleichen Zeit. Ich habe mich kennen gelernt und weis über mich bescheid und nur ich weis was ich mag und was das beste für mich ist, ich stehe zu mir, und auch zu meinen Macken und Fehlern die ich mache. Denn aus Fehlern lernt man bekanntlich.
Zutaten: 
Jersey: Stoffladen Deutschland (geschenkt bekommen) 
Schnitt: eigener
verlinkt: RUMS

Ein Stück Geburtstag auf finnisch, Bitte!


So jetzt bin ich schon 17, wie die Zeit doch rennt, mein letzter Monat in Finnland bricht somit auch an. Aber meinen Geburtstag in Finnland zu feiern, darf ich mir natürlich auch nicht nehmen lassen. Am Samstag kam die ganze Verwandschaft und wir haben schonmal etwas vorgefeiert es wurde gelacht, geredet und natürlich viel gegessen. Ich habe auch wieder etwas gebacken, eine Banoffee-Schokoladen-Torte, nach dem Rezept vom Backbube, hier und da habe ich es  ein bisschen verändert.
Ich muss aber ehrlich sagen, ich backe lieber Torten als das ich sie esse. Denn auch beim backen liebe ich es meine Kreativität auszuleben, eigene Kreationen herzustellen und natürlich zu verzieren. Auf dem Bild seht ihr auch mein Kleid, das mich zu allen Geburtstagen begleitet, leider habe ich noch keine schönen Fotos hinbekommen.
Neben der Torte gab es natürlich noch viele andere Leckereien, unter anderem auch Schokocookies nach Sally. Ich habe mir aber auch finnische Speazialitäten gewünscht, so gab es Karjalanpiirakka (Finnische Reispiroggen) und Mustikapirakka (Blaubeer pie).
 Die Gäste haben mir echt tolle Andenken und Erinnerungen an Finnland mitgebracht und von dem ein oder anderen gab es einen Zuschuss zu meinem, wie soll ich es am besten nennen? Vorhaben?! Ich möchte mir gerne eine Overlockmaschine zulegen. Ich bin mir noch nicht sicher welche es wird. Ich habe mich hier und da schon informiert, möchte mich aber auch in einem Laden beraten lassen und auch die Maschinen ausprobieren.

Aber nicht nur ich habe heute Geburtstag, sondern auch die liebe Laura von Schwesterheerz, und da mir ihre Idee von Geburtstagspost auch gefällt, mache ich doch gleich mal mit. Zum 17 Geburtstag 17 Fakten über mich:
1. Wie wahrscheinlich die meisten wissen, ich bin Austauschschülerin
2. Mein zweites Zuhause ist  in Finnland
3. Meine kleinen Schwestern sind eigentlich "nur" meine Gastschwestern
4. Finnland war meine 4. Wahl
5. Ich mag keine Gummibärchen, liebe Schokolade aber über alles.
6. Ich liebe Muumins
7. Ich lasse Pflanzen entweder vertrocknen oder ertrinken
8. Ich liebe es Stoff zu kaufen und ins Regal zu legen.
9. Wenn ich Fotos mache, muss ich mich manchmal auf den Boden setzen/legen um eine gute Perspektive hinzubekommen.
10. Ich mag am Morgen kein Käse
11. Ich laufe gerne lächelnd durch den Regen
12. Ich sehne mich (nach dem langen, dunkeln Winter) nach dem Sommer
13. Meine Familie steht voll und ganz hinter mir und diesem Blog. ;)
14. Ich nähe am liebsten mit Jersey
15. Wenn ich etwas plane, läuft meistens alles anders und nicht nach Plan
16. Ich spreche finnisch
17. Und ich gehe heute mit diesem Post zum Sweet Treat Sunday und Creadienstag

Federkleid

Im letzten Post habe ich euch mein neues Top gezeigt. Heute zeige ich euch wie ich aus Top und Rock ein Kleid zauber. Ganz einfach.
Genau wie das Top ist der Rock auch nach eigenem Schnitt.
Ich freue mich schon im Sommer in dem "Kleid" Barfuß über die Wiesen zu tanzen. ;)


Zutaten:
Schnitt: eigener
Bio-Jersey: indiefabricsfinland
verlinkt: RUMS

Meine Instagram follower haben schon gesehen das ich von meiner Gastfamilie frühzeitig zwei Konzertkarten zum Geburtstag bekommen habe. Am Samstag war ich mit einer Freundin beim Sunrise Avenue Konzert, es war wirklich unglaublich toll und ein wirklich tolles und gelungenes Geburtstagsgeschenk. 
Ich möchte mich auch nochmal für alle eure lieben Zusprüche und lieben Worte vom letzten Post bedanken.

Federtop

Auch diesen Stoff habe ich auf der Messe gekauft. Und das ist nur der 1. Teil des Outfits, der 2. kommt am Donnerstag. :)
Den Schnitt habe ich selbst gemacht, allerdings würde ich das Top nächstes mal etwas weiter machen. Die Fotos sind  vor circa einem Monat entstanden, warum muss es immer grau sein wenn ich Fotos machen will? Und vorallem kalt? Ich glaube bei manchen Bildern kann man es an meinem Gesicht sehen. :D
Zutaten: 
Bio- Jersey:Indie Finland

Morgen ist dann mein letzter richtiger Schultag. Schon komisch dieses Gefühl, ich bin hier doch Zuhause, aber das alles werde ich bald nie mehr haben. Auch wenn ich wieder nach Hause hier her komme, wird es niemals mehr so sein wie es zur Zeit ist. Am Wochenende hatte ich meine Endyear Orientation und wir haben über Abschied nehmen gesprochen, aber auch übers ankommen im Heimatland, denn auch das wird nicht so leicht sein. Und es kann einen Kulturschock geben. Die Wahrscheinlichkeit das die Freunde nach einiger Zeit sagen "Hör auf immer von Finnland zu erzählen und zu vergleichen, wir sind jetzt hier" ist auch sehr groß. 
Ich habe auch viel über Freundschaft gelernt , ich habe  welche verloren, aber auch neue dazu gewonnen. Dennoch neben all meinen Sorgen freue ich mich auch schon riesig wieder auf Deutschland und versuche es einfach auf mich zukommen zu lassen. 

Pikku Hippu

Diesen Pikku Hippu Stoff hier habe ich genau wie den petrolblauen Stoff auf einer Messe vor ein paar Monaten gekauft. Er ist von Paapii design und da mit auch original finnisch. ;)
Ich habe ihn gekauft ohne einer genauen Vorstellung was ich aus diesem doch recht kindischen Stoff nähen möchte. Auch die Länge mit 0,5 m ist etwas schwierig, was kann ich daraus für mich nähen? Nach einigem hin und her überlegen, habe ich mich für ein kurzes, weites, lässiges T-Shirt entschieden, und da ich noch etwas schwarzen Jersey hatte und schon immer mal einen Bubikragen nähen wollte, durfte dieser auch nicht fehlen. Ein kleiner Hingucker ist außerdem der kleine Herzknopf. Die Kanten habe ich nicht versäumt und wollte damit mal etwas ganz neues ausprobieren. Außerdem zeige ich euch Fotos die in der Stadt enstanden sind, am bisher wärmsten Tag mit unglaublichen 17 Grad. Meine Freundin und ich haben Erdbeeren und Eis am Fluss gegessen und zu ihrerer Begeisterung durfte sie auch Fotos mit meiner Kamera machen. ;)
Vielleicht zeige ich euch auch am Ende meines Auslandsjahres ein paar Eindrücke aus der Stadt, meinem 2. Zuhause.
Zutaten:
Stoff: Paapii
Schnitt: Eigener
schwarzer Jersey: Eurokangas
Herzknopf: Geschenk meiner Schwester
verlinkt: RUMS
Ich könnte euch schon wieder sagen, dass ich nur noch knapp 7 Wochen habe und die Zeit rennt, aber das wird langsam langweilig. Allerdings warte ich bei diesem Regenwetter auf den Sommer, ich möchte es endlich warm haben, Barfuß laufen, Röcke tragen und nicht selbst mit Winterjacke frieren müssen. Ich wünsche euch allen ein schönes, langes Wochenende! :)

Jeansshorts

Vor einiger Zeit habe ich ein Freebook auf einem Englischen Blog gefunden zu einer kurzen Hose. Und da es echt toll aussah, wollte ich es nach nähen. Am nächsten Tag Stoff gekauft und genäht, dann das Drama, es passt vorne und hinten nicht. In der Neh selbsthilfegruppe :D ausgeheult, aber da ich es so nicht lassen konnte habe ich einfach ein bisschen weiter gewerkelt und heraus gekommen ist diese Shorts. Ich bin nicht so ganz zufieden...auch bei den Fotos nicht, deswegen gibt es dieses mal nur wenige. Aber vielleicht werde ich ja doch an dem ein oder anderen Tag dankbar sein sie zu haben. ;) Oben ist ein Bündchen und somit ist sie doch sehr gemütlich.
 Zutaten:
Jeans: Eurokangas
Schnitt: sehr Stark abgwandeltes Freebook 
verlinkt: Creadienstag

Noch 5 Tage in der finnischen Schule und dann noch die Testwoche stehen an. Nächstes Wochenende die Endyearorientation, auf der darüber gesprochen wird, das Auslandsjahr zu akzeptieren und auch wie man 'Good bye' sagt. Ich habe das Glück das Deutschland und Finnland nicht weit auseinander liegen und für mich klar ist, so bald wir möglich wieder zu kommen. Obwohl ich mich auch wirklich riiiiesig auf Zuhause und meine Familie freue. 
In manchen Momenten hab ich das Gefühl das es reicht, in anderen Momenten möchte ich nicht das es vorbei geht....denn so wie es jetzt ist, wird es nie wieder sein. 
Ich habe auch einen schönen Artickel dazu gefunden, wenn ihr mögt könnt ihr euch ihn ja mal durchlesen, ich lege es euch echt ans Herz. Bei manchen Zeilen war ich echt den Tränen nahe, da es genau meine Situation beschrieb.

Muttertags Meisterwerk

Bei mir gibt es meistens zu Muttertag einen Kuchen oder eine Torte, oft fällt es auch auf den Geburtstag meiner Mama, das sehr praktisch ist. ;) Aber ich muss keine teuren Geschenke kaufen, eine Karte oder eben ein schöner selbst gemachter Kuchen zeigt das ich an sie gedacht habe. Das ich sie liebe weis sie auch so und das kann ich auch anders zeigen, eine Umarmung, ein Kuss ...
Eben etwas das von Herzen kommt.
Dieses Jahr ist es ein kleines bisschen anders, dieses Jahr kann ich nichts für meine Mama backen, sie nicht Umarmen, ihr keinen Kuss geben....denn sie ist genau 1732 km weit weg. Aber warum komt denn dann heute ein Muttertagskuchen? Etwa das ich meiner Mama das Foto schicken kann und mir selbst den Bauch voll schlage? ;) :D
Nein das wärs ja noch, aber schließlich gibt es auch meine Gastmama. Die beste die ich mir wünschen könnte. Und da ich ihr nur einmal in meinem Leben einen Muttertagskuchen backen kann musste es auch echt ein toller werden. Ok eigentlich sollte das einfach eine Erdbeertorte werden. Aber als ich dieses Rezept gefunden habe war sofort klar, den backe ich, denn da kann fast nichts schief gehen, bei der Erklärung.
Und da ich einfach so begeistert bin von meinem Meisterwerk, konnte ich mich beim Foto sortieren nicht entscheiden. :D
 Und falls du das liest liebe Mama, du bist einfach die wundervollste und tollste Mama auf der Welt, für mich und ich freue mich schon wirklich riesig auf euch!! <3 :* Meine erste 3. Stöckige Torte wird an dich gehen. ;)
Außerdem vernlinke ich diesen Post beim Sweat treat sunday  und bei der Weekend Recipe Link Up Party.

Ein T-Shirt hat viele Gesichter

Ich habe euch ja schon gesagt, das es zu der tollen Beanie auch ein T-Shirt gab, oder eher eine Beanie zum T-Shirt. ;) Und da am Sonntag endlich mal etwas Sonne da war, habe ich das Wetter genutzt und nachdem wir das Boot sauber gemacht habe, wurden noch eben ein paar Fotos gemacht. Jedoch schnell denn abends wird es, auch wenn die Sonne noch scheint kühl, ok richtig warm, war es noch nicht. Ich habe außerdem ein paar Fotos mit in die Kollagen gemacht von unserem kleinen Ausflug in den Regenwald. Für meine kleine Entdeckerin genau das richtige, sie hat viele Fotos gemacht und die Pflanzen unter die Lupe genommen. Vielleicht zeig ich euch bei gelegenheit auch noch ein paar mehr Fotos, denn auch meine Kamera hat fleißig "klick, klick, klick..." gemacht.
Nein eine Prinzessin ist meine kleinste Schwester nicht, Pink ist total uncool und Puppen und Prinzessinen erst recht. Autos, Schwarz und Orange und kämpfen hingegen doch genau das richtige. Ich selbst bin ja auch nicht der Rosa fan und so nennen wir uns immer, sobald der andere etwas Pinkes oder Rosa farbendes anhat Prinzessin, das ist jedoch eher eine Art Schimpfword. ;D
Jetzt lass ich jedoch mal die Bilder sprechen, hach ich bin echt zufrieden.
Zutaten: 
Jersey: Eurokangas Turku
Schnitt: Ottobre
Mütze: klick

Vor zwei Tagen abends kam meine Kleinste Schwester zu mir und meinte, du darfst nicht gehen, ich kann meine Schwester doch nicht gehen lassen. Im nächsten Satz hat sie jedoch gesagt, aber deine deutsche Familie freut sich sicher total auf dich und sagt: Juhu Maira ist wieder da. Ich war echt erstaunt, wie gut sie das doch versteht, meine andere Schwester hingegen ist glaube ich nicht so verständnisvoll, obwohl sie älter ist. Aber bei ihr sind eh immer wieder alle blöd oder es gibt Tage an denen sie einen nicht liebt und an anderen liebt sie einen umso mehr, aber das ist die Pubertät, das Alter...das sage ich mir zu mindest. ;) Aber lieb habe ich sie alle, manchmal weniger und dann wieder mehr, aber so ist das mit Geschwistern und ich darf mit Stolz sagen, dass ich die 3 tollsten und allerbesten Schwestern der Welt habe!!! :) <3

Nussecken

Schon vor einiger Zeit habe ich Nussecken gemacht, das war sogar noch als Katharina da war. Gebacken haben wir wieder nach dem Rezept von Sally.
Wir haben jedoch 300 g Haselnüsse und 100g Kokosflocken benutzt, ein bisschen mehr Nüsse/Kokosflocken wäre allerdings gut gewesen, da es erst den anschein machte nicht ganz fest zu werden. Aber wir haben die Nussecken dann mit etwas Alufolie weiter backen lassen und so wurden sie doch noch. Da wir leider auch keine Schokolade mehr da hatten, haben wir Nutella benutzt. Und leider, da sie sehr lecker waren, sind sie ganz schnell auf gewesen. Ich habe vorher noch nie Nussecken gebacken und bin echt total begeistert, die schmecken doch viel besser als gekaufte. Kleiner Tipp, am nächsten Tag schmecken sie noch besser.

Und auch der Mai ist jetzt schon da, die Zeit rennt und rennt. Langsam muss ich ein bisschen hier und da planen, wann schicke ich das, wann das, die Sachen muss ich noch dem Secondhand Laden geben und das Geschenk für meine Gastfamilie machen und und und....
Ich hatte auch erst überlegt beim Freutag mitzumachen und euch ein bisschen von den 1. Mai Traditionen zu erzählen, aber ich hatte keine Zeit und auch nicht soo viel Motivation. Kurz zusammen gefasst hat es mich jedoch eher ein bisschen an den deutschen Karneval erinnert. Denn wir haben uns verkleidet, eine Art Berliner gegessen und Luftschlangen und Ballons durften auch nicht fehlen. Aber das Wetter ist auf jeden Fall schon besser, um die 15 grad und die Sonne schien gestern doch richtig warm. Gestern haben wir geholfen eine Art "Skaterpark" mit zu bauen, ganz schön anstrengend, aber ich finde so Projekte immer toll.
Vielleicht schaffe ich es nächste Woche auch noch mal ein Rezept zu posten. Mit diesem Beitrag gehe ich auf jeden Fall jetzt zum Sweet treat Sunday.
Einen schönen Sonntag euch allen noch und einen guten Start in die Woche! :)